Hinweis

Für dieses multimediale Reportage-Format nutzen wir neben Texten und Fotos auch Audios und Videos. Daher sollten die Lautsprecher des Systems eingeschaltet sein.

Mit dem Mausrad oder den Pfeiltasten auf der Tastatur wird die jeweils nächste Kapitelseite aufgerufen.

Durch Wischen wird die jeweils nächste Kapitelseite aufgerufen.

Los geht's

Landleben 4.0

Logo http://uebermorgen.haz.de/landleben-4-0

7 Fragen, 2 Sichtweisen, 13 Antworten und 1 Quintessenz: Ohne die Menschen geht es auch in der ländlichen Region Hannovers nicht.

Von Rebekka Neander

Zum Anfang

Dr. Annett Steinführer ist dem Land wissenschaftlich auf der Spur. Ihr Arbeitsbereich am Thünen-Institut für Ländliche Räume in Braunschweig befasst sich mit Lebensverhältnissen. Kernstück eines der von ihr geleiteten Projekte ist der „Landatlas“.

Das Land und die ländlichen Räume zu erfassen, ist auch für die Wissenschaft kein einfaches Unterfangen – in einer hochgradig verstädterten Gesellschaft wie Deutschland. Zu sehr haben sich, bei allen Unterschieden im Detail, die Lebensbedingungen zwischen Stadt und Land im Laufe des 20. Jahrhunderts angeglichen. Zu wenig lassen sich ländliche Räume heute in ökonomischer Hinsicht über die einst bedeutungsgebende Landwirtschaft definieren.

Zum Anfang

Carsten Niemann kennt sich mit Vernetzung aus. Als Wirtschaftsförderer der Gemeinde Wedemark hat er sich in den vergangenen Jahren neben der Positionierung des dörflichen Wirtschaftsraums direkt vor den Türen Hannovers vor allen Dingen als Internet-Pionier einen Namen gemacht.

Weil er abseits der behördlich gewohnten Trampelpfade alle an einen Tisch holte, die im Rahmen eines ganzheitlichen Breitbandkonzepts nicht nur zwischen Plumhof und Bissendorf einen Beitrag leisten konnten, schuf er eine Breitbandvernetzung des dörflichen Raumes, die ihresgleichen sucht.

Niemann ist inzwischen Bürgermeister der Samtgemeinde Ahlden und lernt in der Südheide noch einmal neu kennen, wie Dorfleben abseits der großen Städte buchstabiert werden sollte.

Zum Anfang

Niemann: Ich nehme eine größere Verbundenheit der Menschen mit ihren Orten, ein höheres Maß an örtlicher Identifikation sowie weniger Anonymität wahr. Wir möchten in einer intakteren, naturnahen Umwelt leben – mit mehr Ruhe, günstigeren Lebenshaltungskosten, erschwinglichem Eigentum, persönlicheren Schulen und der Möglichkeit, dass Kinder freier und unbeschwerter aufwachsen können.

Gerade die Wedemark ist auch deswegen attraktiv, weil Wohnen und Arbeiten im „Grünen“ möglich sind, Hannover bequem mit Auto und ÖPNV erreichbar – und das Homeoffice durch Breitband gewährleistet ist. Schnelle und zukunftsfähige Internetstrukturen sind in unserer digitalen Welt immer mehr Voraussetzung für gesellschaftliche Teilhabe und entscheidend als elementarer Standortfaktor.

Steinführer: Wobei die Arbeit ja nicht immer vor Ort sein muss: Pendeln gehört für viele Arbeitnehmer dazu – gerade weil sie sich auf dem Lande wohl fühlen und dort zumindest am Wochenende leben möchten.

Zum Anfang

Vollbild

Steinführer: Wenn sie mal wieder in der Zeitung lesen, wie schlecht es sich auf dem Lande lebt, ohne dass man ihre Meinung erfragt hätte. Wenn ihrem Dorf von Außenstehenden die künftige Daseinsberechtigung abgesprochen wird. Oder wenn Entscheidungen über ihre Köpfe hinweg getroffen werden – sei es die Schließung der lokalen Schule oder die erneute Nichtberücksichtigung beim Breitband.

Niemann: Das Dorf ist in unserer heutigen Mediengesellschaft kein abgeschiedener Mikrokosmos mehr. Dennoch lassen Überalterung und Landflucht die Besiedlungsdichte schrumpfen, während im Verhältnis die Kosten für die nötige Infrastruktur steigen. Ohne Läden, Ärzte, Busverbindungen und adäquates Internet fühlen sich viele Dorfbewohner vom Fortschritt abgehängt.
Manche Dörfer mutieren zu Schlafstätten, eingekauft wird am Arbeitsort, die Kaufkraft für das Dorf geht verloren. Und die kommunalen
Gestaltungsspielräume schrumpfen weiter. In Flächenkommunen auch in der Region Hannover ist abseits von Zentren wie Mellendorf, Bissendorf, Neustadt, Großburgwedel diese Tendenz bereits erkennbar.

Schließen
Zum Anfang

Steinführer: Ach, das Dorf als Siedlungsform hat Jahrhunderte voller Krisen und Kriege überlebt, und immer wieder wurden Dörfer auch neu gegründet. Wie die Stadt ist auch das Dorf kein statisches, unveränderliches Gebilde. Wo sich die Bevölkerung mit ihrem Ort identifiziert, wo Verwaltungen und Gemeinderäte aktiv sind, sind Dörfer nicht gefährdet. Im Münchener Umland gibt es bereits Dörfer, die gar nicht weiter wachsen wollen – denn mit den hohen Lebenshaltungskosten und der zunehmenden Verdichtung geht etwas von dem verloren, was Menschen auf dem Land zu finden hoffen.

Niemann: Durch den demografischen Wandel soll Deutschland bis 2030 etwa 4 Millionen Menschen verlieren – vornehmlich zulasten des ländlichen Raums. Nach wie vor zieht es vor allem jüngere Menschen in die Städte. Die Stadt ist Gesellschaft, während das Dorf Gemeinschaft und Heimat ist sowie insbesondere in der Familienphase und bei gestressten Städtern verstärkt in den Fokus rückt.
Dadurch eröffnen sich insbesondere im städtischen Speckgürtel für Kommunen mit guter Infrastruktur große Chancen durch attraktive Bauland- und Immobilienpreise.
 
Aber abgelegene Orte werden weiter ausbluten und überaltern. Gleichwohl ist etwa Resse mit seinem „Verein Bürger für Resse“ ein Paradebeispiel dafür, wie man durch eine zusammenstehende Gemeinschaft im Ort ein Genossenschaftsmodell gezimmert, ein eigenes Supermarktprojekt gestemmt und dem prognostizierten Niedergang entgegengewirkt hat – weil sich Bank und Post verabschiedet haben und der kleine Dorfladen nicht mehr klarkam.Das Projekt stand dann Pate für Fuhrberg. Nachmachen ist erlaubt und erwünscht!

Zum Anfang

Steinführer: Dreh- und Angelpunkte sind finanzielle Gestaltungsspielräume der Gemeinden, damit diese eben nicht „gerade so“ nur ihre Pflichtaufgaben erfüllen können. Und die Bevölkerung muss sich an grundlegenden Weichenstellungen vor Ort beteiligen können. Eine moderne Infrastruktur vom Ganztagskindergarten über eine gute Verkehrsanbindung bis hin zum bereits genannten Breitbandinternet sollten eine Selbstverständlichkeit sein.

Niemann: Nicht zu vergessen, interessante Freizeitangebote, nachhaltige medizinische und pflegerische Versorgung, generationsübergreifende Wohnraumangebote, ein gutes Wohnumfeld, attraktive Immobilienpreise, Arbeitsplätze am Ort, Nahversorgung und Kaufkraftbindung. All das gebettet in eine aktive Ortsgemeinschaft, politisches Miteinander und interkommunale Kooperationen.

Zum Anfang

Niemann: Stadtnahe Orte verfügen aufgrund der jahrzehntelangen Stadtflucht häufig selbst über eine kritische Masse urbaner Strukturen. Städtische Freizeit- und Sportangebote sind schnell erreichbar. Wo es gelang, am Ort zudem Arbeitsplätze zu schaffen sowie Infrastrukturen zu stärken, besteht geringere Abwanderungsgefahr.

Problematisch sind vielmehr die zum Teil enorm gestiegenen Immobilienpreise etwa in der Region um Hannover, sodass gerade für die Jüngeren Miete und Grunderwerb kaum finanzierbar sind. Wie soll sich ein Junger, der in einem Dorf geboren und aufgewachsen ist, beispielsweise kommunales Bauland der Stadt Burgwedel am Ortsrand von Großburgwedel leisten, wenn dafür 250 Euro pro Quadratmeter aufgerufen werden?

Zum Vergleich: Bei uns in der Samtgemeinde Ahlden kann man eine Fläche – inklusive Erschließung und direkter Glasfaseranbindung – bereits zwischen 32 und 74 Euro kaufen. Mithin zieht es die Menschen aufgrund der Preisgestaltung aus Hannover in das Umland – und von dort weiter in den erweiterten Kreis. Unterm Strich konkurrieren stadtnahe Orte eher mit zukunftsfähig aufgestellten Dörfern im erweiterten Wirtschaftsraum.

Zum Anfang

Steinführer: Nein – zumal „der Staat“ ja durchaus präsent ist in diesem Feld: Viele öffentliche Mittel fließen in die Agrarpolitik, damit auch in die Erzeugung landwirtschaftlicher Produkte oder in Anschubfinanzierungen für so manchen Dorfladen. Ob der Laden vor Ort tatsächlich in Anspruch genommen wird, die Nachfrage dauerhaft ist und die Bevölkerung dort nicht nur die im Supermarkt vergessene Milch kauft – all das liegt außerhalb des staatlichen Einflusses.

Niemann: Zumal Lebensmittelgeschäfte ja nur ein Teil der Grundversorgung sind. Hier sollte die Kommune bei Bedarf innovative Konzepte mit Akteuren vor Ort initiieren und umsetzen: Bring-Services von vor allem inhabergeführten Einzelhändlern – in Mellendorf hatte das ein Supermarktbetreiber schon vor Jahren etabliert: Er fuhr die bestellten Waren mit einem alten Tempodreirad vor allem für seine älteren Kunden aus und setzte zudem auf regionale Produkte örtlicher Anbieter. Tolle Sache, auch als Marketinginstrument. „Rollende Supermärkte“ fallen mir dazu ebenfalls ein, ebenso Dorfladenprojekte wie etwa in Bolzum und eben Resse. Gerade die mobilen Konzepte kommen im wahrsten Sinne des Wortes bei der älteren Zielgruppe an, die auf dem Land eben immer mehr zunimmt sowie aufgrund der geringeren Zentralität und Angebote immer mehr Probleme bekommen wird. Was macht man beispielsweise mit 85 Jahren in Duden-Rodenbostel oder Oldhorst, wenn man nicht zu einer Hofstelle gehört, die noch genrationsübergreifend funktioniert?

Zum Anfang
Zum Anfang
Scrollen, um weiterzulesen
Wischen, um Text einzublenden